HOME > Leistungen > Entwicklung > Eingabesysteme > Kapazitive Tasten 

Kapazitive Tasten

Kapazitive Tasten bestehen aus Sensorflächen (z.B. Kupferflächen auf Leiterplatten) und einem Auswerte-IC. Die Sensorflächen können unter verschiedenen Materialien, z.B. Glas oder Folie, integriert sein. Sie funktionieren im Gegensatz zu mechanischen Tasten vollkommen ohne Druck und Kraftaufwand. Eine Berührung des Sensors ist zur Betätigung ausreichend.

Die kapazitiven Tasten sind meist intuitiv bedienbar und somit anwenderfreundlich. Einer der Hauptvorteile der kapazitiven Tasten ist, dass die Oberfläche über den Sensoren derart gestaltet sein kann, dass nicht nur Feuchtigkeit und Verschmutzungen, sondern auch andere Substanzen, wie z.B. Säure, das Bedienfeld nicht beschädigen. Sie werden daher großenteils dort verwendet, wo eine gut zu reinigende Oberfläche erforderlich ist. In Sachen Design können kapazitive Tasten im Allgemeinen optisch ansprechend gestaltet werden, da sie meist unter Folie integriert sind. Die kapazitiven Tasten haben einen geringen Platzbedarf und können auch bei engen baulichen Vorgaben verwendet werden.

Für viele, aber nicht alle Einsatzbereiche

Ein Nachteil der kapazitiven Tasten besteht darin, dass diese nur mit dem Finger, einem leitendem Touch-Pen oder einem speziellen Handschuh bedient werden können. Die den Tasten zugrundeliegenden Sensoren reagieren nicht auf Berührungen mit einem anderen Material. Sie können daher nicht einem herkömmlichen Stift oder einer Hand bedient werden, die einen OP-Handschuh trägt. In diesen Fällen ist die notwendige Leitfähigkeit nicht gegeben und somit sind den Einsatzmöglichkeiten Grenzen gesetzt.


Typische Einsatzbereiche

  • Kochherd
  • industrielle Kaffeemaschine

Kontakt

Deutschland:

Jochen Gimple

+49 7022 / 4057-0
 jochen.gimple(at)kontron.de

Österreich:

Wolfgang Unterlerchner

+43 5373 43143-0
 wolfgang.unterlerchner(at)kontron.at